Diagnostik Mammographie

Mammographie

Die Mammographie ist die zentrale apparative Untersuchungsmethode zur Früherkennung von Brustkrebs im Rahmen des Mammascreenings. Sie ist aufgrund der standardisierten Einstellungsebenen auch im Verlauf sehr gut vergleichbar. Üblicherweise lassen sich gut- und bösartige Brustveränderungen mit ihrer Hilfe sehr gut differenzieren.

Ziel regelmäßiger mammographischer Untersuchungen der Brust im Rahmen des Mammographiescreenings ist es, Krebsvorstufen sowie kleine Brustkrebstumore frühzeitig zu erkennen, in der Regel deutlich bevor diese tastbar sind.

Wie funktioniert eine Mammographie?
Die Mammographie ist eine Röntgenuntersuchung der weiblichen Brust, hierbei wird seitengetrennt jede Brust in 2 unterschiedlichen Ebenen aufgenommen. Hierfür stehen an unserem Screening-Standort Darmstadt 2 hochmoderne digitale Mammographiegeräte zur Verfügung. Aufgrund der hervorragenden Technik bieten diese Aufnahmen eine ausgezeichnete Detailerkennbarkeit. Die Bilder entstehen nicht mehr auf einem Röntgenfilm, sondern werden digital erstellt, was erhebliche Vorteile bei Befundung, Speicherung und Datenübermittlung beinhaltet.

Zum Anfertigen der Aufnahme muss Ihre Brust jeweils kurzfristig komprimiert (gedrückt) werden um verwacklungsfreie Bilder zu erhalten. Des weiteren dient diese Kompression zur Verminderung der Strahlenbelastung.

Die Untersuchungsdurchführung ist in der Regel schmerzfrei. Sollten Sie dennoch Unannehmlichkeiten verspüren, informieren Sie sofort das durchführende Personal. Für Frauen mit einer sehr empfindlichen Brust kann vor Untersuchungsdurchführung auch ein spezieller betäubender Gel an der Brust angewendet werden.

Unsere Publikationen zum Thema

"Reduktion der Brustkrebssterblichkeit durch Mammographie-Screening"
Gesund leben heute Ausgabe 3/10