Diagnostik mammo sono gewebe

Gewebeprobe

Lässt sich eine Veränderung der weiblichen Brust mit Hilfe der Mammographie sowie der ergänzenden Ultraschalldiagnostik oder einer gegebenenfalls durchgeführten Kernspin-Mammographie nicht eindeutig klären, ist es notwendig in örtlicher Betäubung, in der Regel mit Hilfe der Sonographie oder der Kernspin-Mammographie eine Gewebeprobe zu entnehmen. Hierbei werden mit Hilfe einer Hohlnadel mehrere kleine Gewebezylinder entnommen, die im weiteren Verlauf durch den Pathologen mikroskopisch untersucht werden. Hiermit ist eine höchst mögliche Sicherheit hinsichtlich der Entscheidung, ob es sich dabei um eine gutartige oder bösartige Veränderung handelt, gewährleistet.

Die Entnahme einer Gewebeprobe geschieht ambulant und ist in der Regel schnell und schmerzfrei durchführbar.